Scenario

1649-852610.33178/scenario.14.1Volume XIVIssue 01 — 2020
Journal for Performative Teaching, Learning, Research

Editors

Manfred Schewe,
University College Cork,
Ireland

Susanne Even,
Indiana University,
Bloomington, USA

Home Page

http://scenario.ucc.ie/

Email

Contents:   XIV. Issue 01 – 2020

Online

Whole Issue (PDF) Individual Articles (PDF)
i
Susanne Even 1
Wendy K. Mages 12
Samuel Nfor 26
Katrin Geneuss, Fabian Obster & Gabriele Ruppert 47
Bernard Dufeu 69
WINDOW OF PRACTICE Angélique Arts 104
TERMINOLOGY MATTERS Manfred Schewe 110
CONFERENCE REPORT Shruti Jain 119
KONFERENZBERICHT Stefanie Giebert, Carola Surkamp & Andreas Wirag 125
REVIEW Dragan Miladinović 141
REZENSION Maik Walter 148
152

Vorwort auch auf Deutsch

FOREWORD – VORWORT

Dear SCENARIO Readers,

Performative approaches should be a central component of teacher education. This claim by co-editor Susanne Even (Indiana University, Bloomington) kicks off the 27th issue. In her article Presence and Unpredictability in Teacher Education, the author underscores her argument with quotes from learning journals by PhD students and teacher trainees who teach undergraduate German language classes in the Department of Germanic Studies at Indiana University.

Wendy K. Mages (Mercy College, New York) also explores the potential of performative approaches in her contribution Educational Drama and Theatre: An Integral Part of Training English-as-a-Foreign-Language Teachers. She presents a research project that investigates the challenges and gains of staging a play in English from an introductory course for EFL teachers in Austria.

In Multimodal Scaffolding Teaching: Role-Taking or Role-Creating in an English as a Foreign Language (EFL) Oral Communication Class in Japan, Samuel Nfor (Rikkyo University Tokyo, Japan) presents a research project featuring a performatively oriented EFL course at a Japanese university. The project demonstrates clear improvement of students’ oral competences as a result of performative interventions.

The article "I have gained self-confidence” – Exploring the impact of the role-playing technique STARS on students in German lessons by Katrin Geneuss, Fabian Obster and Gabriele Ruppert (Ludwig-Maximilians-University, Munich) reports on a research project at Bavarian high schools. The authors describe the role play technique STARS (STudent Activating Role-playing gameS) and how it led to both intensive examination of content as well as pupils’ increased personal, social and communicative compentences.

The German article Die Dramaturgie in der Psychodramaturgie by Bernand Dufeu (Mainz, Germany) offers a detailed introduction to an approach that the author and his wife Marie have been developing since 1977. SCENARIO readers might be particularly interested in the underlying understanding of dramaturgy.

This issue features five smaller contributions. Angelique Arts (Language Centre, Kings College London) argues that puppets help establish a safe space for shy learners and makes a case for the use of puppets not only in elementary school but also on secondary levels and in university language courses. Her article If you can’t say it, take a puppet appears in our Window of Practice rubric and includes helpful tips for playing with puppets in the foreign language classroom.

The Performative Arts and Pedagogy Project – Towards the Development of an International Glossary (Issue 1/2019) inspired a new SCENARIO rubric: Technology Matters. The focus of this rubric is the examination and discussion of terminology used within the discourse of performative teaching, learning and research. In his article 'Performative' in a nutshell, SCENARIO co-editor Manfred Schewe (University College Cork) traces associations of the term performative in order to uncover its multiple layers of meaning.

Two authors report of conferences that focused on the role of the arts in foreign language education. Shruti Jain (Jindal Global University, Sonipat, Haryana, India) writes about the first international conference on the theme The Art(s) of/in Foreign Language Teaching hosted by the Language Centre of Jindal Global University (December 6-7, 2019). Stefanie Giebert (University of Technology, Business and Design Konstanz), Carola Surkamp (University of Göttingen) and Andreas Wirag (University of Göttingen) report on the 2019 convention of the German Association for Foreign Language Research (Deutsche Gesellschaft für Fremdsprachenforschung, DGFF) with its panel discussion Eine Podiumsdiskussion zu den Künsten im Fremdsprachenunterricht – What We Know and Don't Know About the Arts in L2 Teaching and Learning.

This issue ends with two book reviews. Dragan Miladinović (University College Cork) gives his impression of Giebert, Stefanie & Göksel, Eva (eds.) (2019): Dramapädagogik-Tage 2018. Drama in Education Days 2018, and Maik Walter (Gilberto-Bosques-Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg) reviews Wardetzky, Kristin (2019): Ankommen. Über die Lust an der narrativen Vermittlung von Sprache und Kultur. München: kopaed.

In closing we would like to mention that the new Scenario Forum Online Research Colloquium was launched with its first virtual meeting June 2020. This colloquium will take place in regular intervals and is supposed to be a forum for new research projects as well as discussions on particular aspects of performative teaching, learning and research. More detailed information is available on our Scenario Forum Webpage.

We hope you enjoy the texts in this issue and wish our readers all the best in the coming weeks and months. Stay safe and healthy!

The Editorial Team

Susanne Even, Manfred Schewe, Dragan Miladinović (Book Reviews Editor)

***

Liebe Scenario-Leser und Leserinnen,

zu Beginn dieser 27. Ausgabe plädiert Scenario-Mitherausgeberin Susanne Even (Indiana University, Bloomington) in ihrem Artikel Presence and Unpredictability in Teacher Education dafür, dass performative Ansätze in der Ausbildung von Lehrer*innen eine zentrale Rolle spielen sollten. Sie bezieht sich in ihrer Argumentation u.a. auf Lerntagebücher von Doktorand*innen, die im Department of Germanic Studies an der Indiana University Deutschkurse unterrichten und dazu als Fremdsprachenlehrer*innen ausgebildet werden.

Mit dem Potenzial performativer Ansätze in der Ausbildung von Lehrer*innen setzt sich auch Wendy K. Mages (Mercy College, New York) in ihrem Artikel Educational Drama and Theatre Pedagogy: An Integral Part of Training English-as-a-Foreign-Language Teachers auseinander. Sie stellt ein Forschungsprojekt vor, das im Rahmen eines Vorbereitungskurses für österreichische Englischlehrkräfte durchgeführt wurde. Dabei ging es speziell um die Frage, inwiefern die kreative Erarbeitung und Aufführung eines Theaterstücks in der Fremdsprache Englisch für die Lehrer*innen eine Herausforderung war und wie sie den Nutzen eines solchen Projekts für sich bzw. auch ihre künftigen Schüler*innen einschätzen.

Samuel Nfor (Rikkyo University Tokyo, Japan) bezieht sich in seinem Artikel Multimodal Scaffolding Teaching: Role-Taking or Role-Creating in an English as a Foreign Language (EFL) Oral Communication Class in Japan auf ein Forschungsprojekt an einer japanischen Universität. Er beschreibt, wie im Rahmen eines performativ ausgerichteten EFL-Sprachkurses durch gezielte Interventionen eine deutliche Verbesserung der mündlichen Kompetenz erreicht werden konnte.

Katrin Geneuss, Fabian Obster und Gabriele Ruppert (Ludwig-Maximilians-Universität München) stellen in ihrem Artikel "I have gained self-confidence” – Exploring the impact of the role-playing technique STARS on students in German lessons ein Forschungsprojekt vor, das im Rahmen des Deutschunterrichts an bayrischen Schulen durchgeführt wurde. Es wird beschrieben, wie die spezifische Rollenspiel-Technik unter der Bezeichnung STARS (STudent Activating Role-playing gameS) eingesetzt wurde, um eine intensive Auseinandersetzung mit fachspezifischen Inhalten sowie die persönliche, soziale und kommunikative Kompetenz der Schüler*innen zu fördern.

Es folgt ein deutschsprachiger Artikel mit dem Titel Die Dramaturgie in der Psychodramaturgie, in dem Bernard Dufeu (Mainz) ausführlich einen Ansatz zum Fremdspracherwerb vorstellt, der von ihm und seiner Frau Marie seit 1977 entwickelt wird. Für Scenario-Leser*innen dürfte von besonderem Interesse sein, welches spezifische Verständnis von Dramaturgie diesem Ansatz zugrunde liegt.

Den fünf Artikeln folgen noch einige kürzere Beiträge. Unter dem Titel If you can’t say it, take a puppet plädiert Angelique Arts (Language Centre, Kings College London), in der Rubrik Window of Practice, für den Einsatz von Puppen nicht nur auf der Primarstufe, sondern auch im Unterricht an Sekundarschulen und in universitären Sprachkursen. Sie betont z.B., dass Puppen für scheue Lernende einen Schutz darstellen und gibt hilfreiche Tipps für die Vorbereitung auf das Spiel mit Puppen.

Die Einrichtung der neuen Rubrik Terminology Matters wurde inspiriert durch das Performative Arts and Pedagogy Project – Towards the Development of an International Glossary, über das in Ausgabe 1/2019 berichtet wurde. In dieser Rubrik wird der Fokus auf Begriffe gerichtet, die in der Fachdiskussion häufig verwendet werden. Scenario-Mitherausgeber Manfred Schewe (University College Cork) unternimmt in seinem Beitrag 'Performative' in a nutshell einen Versuch, sich assoziativ den verschiedenen Bedeutungsschichten des Begriffs performativ zu nähern.

Es folgen zwei Berichte über Konferenzen, auf denen die Rolle der Künste in der Fremdsprachenvermittlung thematisiert wurden. Shruti Jain (Jindal Global University, Sonipat, Haryana, Indien) berichtet über die vom Language Centre ihrer Universität organisierte First international conference on the theme The Art(s) of/in Foreign Language Teaching (December 6 –7, 2019). Stefanie Giebert (Hochschule Konstanz), Carola Surkamp (Universität Göttingen) und Andreas Wirag (Universität Göttingen) beziehen sich auf den Kongress 2019 der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung (DGFF) und richten unsere Aufmerksamkeit auf eine Podiumsdiskussion zu den Künsten im Fremdsprachenunterricht – What We Know and Don't Know About the Arts in L2 Teaching and Learning.

Zwei Buchbesprechungen runden diese Ausgabe ab. Dragan Miladinović (University College Cork) bespricht Giebert, Stefanie & Göksel, Eva (eds.) (2019): Dramapädagogik-Tage 2018. Drama in Education Days 2018, und Maik Walter (Gilberto-Bosques-Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg) rezensiert Wardetzky, Kristin (2019): Ankommen. Über die Lust an der narrativen Vermittlung von Sprache und Kultur. München: kopaed.

Zum Schluss sei noch angemerkt, dass im Juni 2020 der Grundstein für ein Scenario Forum Online Forschungskolloquium gelegt wurde. In diesem fortan regelmäßig stattfindenden Kolloquium können neue Forschungsprojekte vorgestellt werden und lebendige Diskussionen zu ausgewählten Aspekten performativen Lehrens, Lernens und Forschens stattfinden. Detailliertere Informationen zu dieser Initiative finden sich auf unsere Scenario Forum-Webseite.

Wir wünschen allen Leser*innen Freude an den Texten in dieser Ausgabe und nur das Beste für die nächsten Wochen und Monate. Bleiben Sie gesund!

Das Scenario-Herausgabeteam

Susanne Even, Manfred Schewe, Dragan Miladinović (Redakteur für Buchbesprechungen)